Engagement, so vielfältig wie Berlin

12. Dezember 2019

BeitragsbildWir freuen uns immer sehr, wenn Menschen aktiv werden, um sich für wohnungslose und hilfsbedürftige Menschen einzusetzen. In den letzten Wochen zeigte sich, wie vielfältig die Mittel und Möglichkeiten sind, um sich sozial zu engagieren. Mit einfallsreichen Aktionen haben viele tolle Menschen Zeit, Geld und Herzblut investiert und damit ein Zeichen für Solidarität, soziale Verantwortung und Nächstenliebe gesetzt. 

Haarige Aktion für einen guten Zweck

Bereits im November startete die Firma Signavio eine Aktion, die unerwartete Ansichten produzierte und dabei ganz praktische Hilfe leistete. Im sogenannten #Movember lassen sich Menschen mit Bartwuchs normalerweise die Gesichtshaare sprießen und sammeln Spenden, um damit auf Männergesundheit aufmerksam zu machen. Auch bei Signavio ließ man sich Schnauzbärte stehen - hier trugen sogar die weiblichen Mitarbeiterinnen einen Monat lang Bart, um das Thema Diversität zu fördern. Aus diesem Grund entschieden sich die Mitarbeitenden auch, die gesammelten Spenden keinem Projekt für Männergesundheit zugutekommen zu lassen, sondern der Plattform Periodensystem zu spenden. Die Plattform Periodensystem macht auf die Themen Periodenarmut und Bedarfe von obdachlosen Frauen aufmerksam und sammelt in diesem Zuge Gelder, um Einrichtungen für wohnungslose Frauen mit Frauenhygieneprodukten zu versorgen. Dabei unterstützten die überwiegend männlichen Mitarbeiter von Signavio das Projekt nicht nur finanziell, sondern ganz praktisch und kauften die Tampons, Binden, Slipeinlagen und Windeln einfach selbst und brachten sie auch direkt in mehrere Einrichtungen. Mit den Einkäufen wurden insgesamt sechs Unterkünfte für Frauen versorgt, darunter auch unsere Notübernachtung für Frauen. Der gesammelte Betrag wurde von der Geschäftsführung am Ende sogar noch verdoppelt. Davon wurden allerdings keine Periodenprodukte mehr gekauft, sondern unsere Psychologische Beratungsstelle für Frauen mit einer Geldspende unterstützt.
Eine tolle Aktion mit einem Ergebnis, das auch optisch überzeugt! 


Prominenter Besuch und vorweihnachtliche Stimmung 

Die Praxis am Stralauer Platz und die Psychologische Beratung für wohnungslose Frauen bekamen im Dezember prominenten Besuch. Die Fussballer Miralem Ramic aus der U23 und Dodi Lukébakio von Hertha BSC schauten persönlich in der Arztpraxis vorbei. Im Gepäck hatten sie Spenden, die von der Profi-Mannschaft finanziert wurden. Die Psychologische Beratungsstelle für Frauen wurde im Rahmen des Herthaner Adventskalenders vom Maskottchen persönlich beschenkt. Für sie gab es neben einer Geldspende ein Fahrrad und jede Menge Hertha-Schals für die Frauen. Auch dank der Spende des Edeka Gayermann aus Lichtenrade kam in der einigen unserer Einrichtungen weihnachtliche Stimmung auf. Wie bereits in den Vorjahren spendete der Supermarkt Weihnachtstüten, Lebkuchen, diverse Hygieneartikel, Schlafsäcke und Decken. Die wurden in unserer Unterkunft für wohnungslose Familien "Die Teupe", in unserer Kältehilfe-Notübernachtung in der Storkower Straße sowie in unserer Arztpraxis am Stralauer Platz ausgegeben, wo sie für viele strahlende Gesichter sorgten.  


Mit Körpereinsatz für die Kältehilfe

Soziales Engagement, das unter die Haut geht, haben Anfang Dezember drei professionelle Tätowierer*innen in Kreuzberg gezeigt. Bei der Veranstaltungsreihe Ink and Drink im Kreuzberger Lokal Zur Klappe wurde einen ganzen Abend zugunsten der Berliner Kältehilfe tätowiert. In ungewohnter Umgebung gab es verschiedene Motive zur Auswahl. Die Einnahmen gingen zu 100 % an die Berliner Kältehilfe. Eine unserer Mitarbeiterinnen ging mit gutem Beispiel voran und unterstützte die Aktion mit einer Spende in Form eines Tattoos. 

Etwas weniger permanent ging es am Sonntag in unserer Notunterkunft der Kältehilfe in der Storkower Straße zu. Die Barber Angels kamen mit einem großen Team aus Friseur*innen zu Besuch, um den Gästen der Notunterkunft professionell die Haare und Bärte zu schneiden. Auch Sozialsenatorin Elke Breitenbach kam zu Besuch, einen Haarschnitt gab es aber nur für die Gäste der Unterkunft. Ein Besuch im Friseurladen erscheint vielen von uns als Selbstverständlichkeit. Für obdachlose Menschen ist er hingegen oft ein Luxus, in der Regel fehlt nicht nur das Geld, sondern auch der Zugang. Mit den Haarschnitten wollen die Barber Angels nicht nur die äußere Erscheinung verändern, sondern hoffen den Menschen damit auch ein wenig Selbstvertrauen und Wohlbefinden zurückgeben zu können. Die Gäste der Storkower Straße haben das Angebot zahlreich angenommen und sich sichtlich wohlgefühlt. Wir bedanken uns bei den Barber Angels, die in ganz Europa tolle Arbeit leisten und hoffen, dass wir sie bald wieder in einer unserer Einrichtungen begrüßen dürfen.


Fotos: Alexander Voigt


Musik, die Wärme spendet

Zugunsten der Kältehilfe gab es im Dezember nicht nur was fürs Auge, sondern auch viel auf die Ohren. Am 1. Dezember fand ein Weihnachtskonzert des Berlin Acabellas Chor statt. Der Eintrittspreis wurde komplett gespendet über Eventbrite an die GEBEWO, dazu kam eine gut gefüllte Spendenbox. Zu Nikolaus hatte die Konzertreihe "Harfenjule präsentiert!" zum Konzert für die Kältehilfe eingeladen. Die Musiker*innen Rainer Vom Feld, Sonny Casey, Tom Nils begeisterten an dem Abend mit ihren Stimmen das Publikum. Nicht nur beim Konzert, sondern auch bei der Scheckübergabe war die Kunstfigur und Namensgeberin der Konzertreihe persönlich vor Ort. Auch die Hardcore Troubadours unterstützen am 07. Dezember mit ihrem Konzert im American Western Saloon die Kältehilfe. Der Radiosender ENERGY Berlin 103,4 hatte die Koordinierungsstelle der Kältehilfe ins Metropol Berlin zum Konzert von ALMA eingeladen, um Kleiderspenden für obdachlose Menschen entgegenzunehmen. Alle Konzertbesucher*innen wurden aufgerufen, Kleidung und Schlafsäcke zu spenden, was sie auch zahlreich taten.


Ein guter Start ins neue Jahr

Wer aber nun denkt, das Engagement der Berliner*innen endet mit dem Fest der Nächstenliebe, irrt sich. Im Januar sammeln der Anschutz hilft e.V., die Eisbären Berlin und die East Side Mall winterfeste Kleidung und Schlafsäcke für den Kältebus und die GEBEWO. Darüber hinaus werden auch Schuhe, neue Unterwäsche/Socken, Hygieneartikel und Lesebrillen entgegengenommen. Spenden können an den Heimspieltagen der Eisbären Berlin im Januar, am 03.01.2020, 17.01.2020, 26.01.2020 und am 31.01.2020 rechts neben dem Haupteingang der East-Side Mall drei Stunden vor Spielbeginn abgegeben werden. Wer das nicht schafft, kann Sachspenden auch unter der Woche in der Geschäftsstelle der Eisbären abgegeben.


Wir danken allen Unterstützer*innen für ihre Initiative, denn vieles könnten wir ohne Spenden und ehrenamtliche Hilfe nicht umsetzen Dieser Dank geht auch an viele weitere Menschen, die wir hier nicht namentlich erwähnt haben, die immer wieder da sind und helfen, wenn wir an unsere Grenzen kommen.